Die FELDENKRAIS©-Methode

Moshé Feldenkrais
Moshé Feldenkrais

WAS IST FELDENKRAIS?

Feldenkrais ist ein Klassiker der ganzheitlichen Bewegungslehre, der noch genauso zeitgemäß ist wie bei seiner Einführung vor 40 Jahren ist. Denn in unserer schnelllebigen und bewegungsarmen Zeit benötigen wird noch dringender, was diese Methode bietet:

  • Lust und Freude an der Bewegung
  • Körperbewusstsein
  • Beweglichkeit
  • Haltung und Koordination
  • schmerzfreie Bewegungen lernen
  • Achtsamkeit und Entspannung

Bei der Feldenkrais-Methode geht es nicht um Leistung – sondern um Bewegungsverbesserung durch leicht durchführbare Bewegungsfolgen.

 

FÜR WEN IST FELDENKRAIS GEEIGNET?

Jeder – vom Sportler bis hin zu bewegungseingeschränkten Menschen – kann die Feldenkrais‐Methode lernen und praktizieren. Die Methode ist für Menschen jeden Alters geeignet. Die Kondition spielt keine Rolle. Angesprochen sind Menschen, die ihrem Körper etwas Gutes tun möchten – aber kein hartes, sportliches Training absolvieren wollen.

Die Übungen eignen sich für Menschen mit Rücken‐ und Gelenkschmerzen, Muskelverspannungen sowie Gleichgewichtsproblemen. Stressgeplagte finden Ruhe und Entspannung. Feldenkrais‐Bewegungen sind sehr hilfreich bei Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rheuma, Multipler Sklerose oder Parkinson. Aber auch Sportler nutzen die Methode, um ihr Leistung zu steigern.

 

WER IST MOSHÉ FELDENKRAIS?

Die Methode ist nach Moshé Feldenkrais (1904 – 1984) benannt. Feldenkrais war promovierter Physiker und Mitarbeiter des französischen Nobelpreisträgers Frédéric Joliot‐Curie. Immer stärkere Schmerzen – durch wiederholte Knieverletzungen – brachten den bekannten Physiker und passionierten Judokämpfer dazu, sein wissenschaftliches Denk‐ und Forschungsvermögen den Bewegungsabläufen des menschlichen Körpers zu widmen. Er erforschte die Wechselbeziehungen von Muskulatur, Nervensystem und Psyche – und war mit diesen Überlegungen seiner Zeit weit voraus.

 

WIE WIRKT FELDENKRAIS?

Die moderne Gehirnforschung bestätigt die Einheit von Körper und Geist. Bewegungen können Nervenprozesse beeinflussen, da eine tiefgreifende Verbindung zwischen dem Gehirn und den Körperbewegungen besteht. Die Feldenkrais‐Methode erforscht Bewegung in Achtsamkeit und die Übungen wirken deshalb nicht nur biomechanisch, sondern unterstützen das Gehirn bei der Neuverschaltung. So können Sie Fehlhaltungen erkennen und unnötige Kraftaufwände vermeiden.

 

WAS MACHT FELDENKRAIS BESONDERS?

Ihre Leistungen werden nie gemessen oder verglichen. Hier dürfen Sie es sich auch mal leisten, nichts zu leisten.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.feldenkrais.de